Navigation überspringen
contentheaderslide

Funktionsweise

Wallbox

  • Sicherer als Haushalts-Steckdosen
  • Laden mit Wechselstrom
  • Einphasig, zweiphasig oder dreiphasiges Laden

Stand: 21.09.2022

Wallboxen sind die Verbindung zwischen der Stromleitung und dem E-Auto. Intelligente Wallboxen können noch mehr.

Wallboxen – wie funktioniert das Laden? 

Eine Wallbox steuert den Ladevorgang Ihres E-Autos bei Ihnen zuhause. Sie verbindet den Starkstromanschluss sicher mit Ihrem Elektroauto. Ihre eigene Ladestation ist die Garantie für schnelles und sicheres Laden der E-Auto-Batterie.  

Wallbox? Warum kann ich mein E-Auto nicht einfach an die Haushaltssteckdose anschließen? Das können Sie prinzipiell machen. Allerdings dauert das Laden durchschnittlich 4- bis 5-mal länger. Zudem sind die Leitungen nicht für eine solch hohe und regelmäßige Stromlast ausgelegt. Das bedeutet, das Laden eines E-Autos an einer Haushaltssteckdose (Schuko) ist im Vergleich zum Wallbox-Laden sehr unsicher. 

Was muss eine Wallbox also alles können? Hochwertige Wandladegeräte nutzen einen Drehstromanschluss mit einer Spannung von 400 Volt – also Starkstrom. Beim dreiphasigen Laden mit 16 A können Sie eine Leistung von 11 kW beziehen, mit 32 Ampere verdoppeln Sie Ihre Leistung. Das erlaubt Ihnen das Laden mit 22 kW - sofern Ihr Fahrzeug dafür ausgelegt ist – kW steht für Kilowatt und definiert die Ladeleistung. Ampere ist die Maßeinheit für die elektrische Stromstärke.

Kann ich zwei E-Autos an einer Wallbox laden?

Ein modernes E-Auto mit 11 kW Ladeleistung ist in 4-5 Stunden komplett aufgeladen. Bei einer durchschnittlich Tagesfahrleistung von privaten Fahrzeugen zwischen 30 und 40 km pro Tag können mehrere E-Autos in einem Haushalt problemlos die gleiche Wallbox nutzen.  

Wenn Sie dabei die Kosten genau aufteilen wollen oder Sie als Unternehmen mehrere Ladepunkte benötigen, bietet die Salzburg AG dafür spezielle Ladelösungen

Nicht jeder darf laden – was ist die RFID-Funktion?

contenttext_1072237358

RFID steht für “Radio Frequency Identification”. Es geht um die Freigabe des Ladevorgangs bei Ihrer privaten Wallbox. Wenn Ihre private E-Ladestation öffentlich zugänglich ist, z.B. am Carport oder in einer Tiefgarage, dann bieten diese Wandladestationen mit RFID-Funktion eine sichere Zugangsbeschränkung. Denn ohne die Freigabe über die RFID-Karte startet der Ladevorgang nicht.  

Die Salzburg AG hat zwei verschiedene Karten mit RFID-Funktion im Einsatz: Zum einen gibt es die Key-Card, die quasi der Schlüssel für private Wallboxen sind. Bei der Wallbox smart ist bereits eine Key-Card inkludiert. Des weiteren gibt es die Salzburg AG Ladekarte, mit der an allen öffentlichen Ladestationen der Salzburg AG geladen werden kann. 

Unterschied Ladekarte und Key-Card

contenttext_1501207053

Beiden Karten ist gemeinsam, dass man damit Ladevorgänge autorisieren, also starten kann. 

Mit der Salzburg AG Ladekarte haben Sie Zugang zum öffentlichen Ladenetz im gesamten Bundesland Salzburg. Neben den Ladestationen der Salzburg AG können auch Ladestationen von Partnern, die den Abrechnungsservice der Salzburg AG nutzen, freigeschalten werden. 

Auch Wallboxen, die in Gemeinschaftsanlagen mit Laststeuerung integriert sind, werden mit der Salzburg AG Ladekarte freigeschalten. Auch diese Wallboxen sind in das Backend-System der Salzburg AG integriert und werden darüber abgerechnet. 

Der Preis pro Ladekarte beträgt einmalig € 19,90 (brutto). Bei Charge.Community-Kund:innen ist eine Ladekarte pro Wallbox integriert. 

Pro Ladekarte gibt es monatlich eine digitale Abrechnung und die Bezahlung der Ladevorgänge erfolgt per Lastschrift.  

contenttext_1557154592

Die Key-Card ist der Schlüssel zu Ihrer privaten Wallbox. Die Key-Card schützt private Ladestationen vor der unautorisierten Nutzen. Dies ist empfehlenswert, wenn die Wallbox beispielsweise auf einem Carport allgemein zugänglich ist. Eine weitere Anwendungsmöglichkeit wäre ein Kunden- oder Gästeparkplatz, an dem für Berechtigte ein Ladeservice kostenlos oder in eigener Abrechnung angeboten wird. 

Eine Key-Card kostet einmalig € 9,90 (brutto). Der Stromverbrauch wird dabei ganz normal über den Stromzähler abgerechnet. 

Videoanleitung zur Verwendung der Ladekarte

Wie funktioniert der Überspannungsschutz?

Eine Überspannung bei einer Wallbox bedeutet schlicht, dass die Spannung zu hoch ist. So können elektrische Bauteile beschädigt werden. Der Grund: Diese werden über deren Maximalspannung hinaus belastet. Hier sorgt ein Überspannungsschutz dafür, dass keine Schäden entstehen.  

Der Überspannungsschutz ist allerdings nicht direkt in die Wallbox selbst eingebaut. Er wird im Prozess der Installation integriert. Die Funktion dahinter ist einfach. Sogenannte Überspannungsableiter leiten die Überspannung in den Boden und nicht in das Fahrzeug.  

An dieser Stelle sei gesagt: Das Laden eines E-Autos an einer handelsüblichen Wallbox ist sicher und geht schnell.  

AC/DC – funktionieren Wallboxen mit Wechsel- oder Gleichstrom?

Es geht nicht um die berühmte australische Band mit ihrem „Thunderstruck“ (Donnerschlag), sondern um die Frage, mit welcher Stromart eine Wallbox funktioniert? AC steht für den englischen Begriff „Alternating Current“. AC ist also Wechselstrom, der “normale” Strom, mit dem die Haushalte über die Stromleitung versorgt werden. DC steht dagegen für Gleichstrom. 

Durch eine Wallbox fließt meist dreiphasiger Wechselstrom mit 400 Volt. Umgangssprachlich nennt man diese Form Starkstrom. Private Wallboxen in Österreich arbeiten also mit Wechselstrom. Für Unternehmen gibt es von der Salzburg AG auch auf Anfrage DC-Wallboxen.  

E-Autos können Gleichstrom direkt in der Batterie speichern und damit mit Gleichstrom schneller laden als mit Wechselstrom. Die meisten E-Autos können Wechselstrom bis zu 11 kW laden. Bei Gleichstrom ist die Ladeleistung um ein Vielfaches höher. Bei Schnellladestationen steht Gleichstrom zum Laden zur Verfügung und deshalb können dort Ladeleistungen bis zu 150 kW erreicht werden.  

Kann jedes E-Auto zweiphasig laden?

Nein, das ist nicht bei jedem Elektrofahrzeug möglich. Die Ladeleistung hängt in diesem Fall nicht von der Wallbox, sondern vom Ladegerät innerhalb des E-Autos ab. Das ist der sogenannte On-Board Charger. Informieren Sie sich vor dem Kauf eines E-Autos genau darüber, ob Sie das Fahrzeug 1-phasig, 2-phasig oder im besten Fall 3-phasig laden können. 

Was ist eine intelligente Wallbox?

Wallboxen gibt es in verschiedenen „Intelligenzstufen“. Zusätzliche Funktionen beeinflussen natürlich den Preis der Wallbox. Deshalb ist es wichtig, vor dem Kauf zu überprüfen, welche Funktion man braucht und nutzen möchte.  

Wallbox mit einfacher Bedienung

Die Salzburg AG bietet mit der Wallbox easy eine einfache Möglichkeit, das E-Auto in der heimischen Garage aufzuladen.  

Die Wallbox easy ist die richtige Wahl, wenn Sie ganz einfach ein E-Auto laden wollen. Sie punktet mit bis zu 11 kW Ladeleistung. Sie können diese Ladelösung sowohl Zuhause als auch am Arbeitsplatz nutzen. Das optionale Ladekabel mit Typ 2 Stecker ist 6 m lang. 

Mobil und Smart – das intelligente Ladekabel NRGkick

Das intelligente Ladekabel NRGkick ermöglicht das schnelle Laden Ihres E-Autos mit bis zu 22 kW. Der Vorteil ist, dass E-Autos damit ohne weiteren Installationsaufwand an herkömmlichen Starkstromsteckdosen beschleunigt laden können. Als mobile Ladeeinheit können Sie das intelligente Kabel auch mitnehmen und auswärts an allen Steckdosen den Akku füllen. Zudem erlaubt die intelligente Ladelösung Funktionen wie Ladeberichte oder auch zeitgesteuertes Laden. Das intelligente Ladekabel ist App-gesteuert. 

contentmedia

Wallboxen für höhere Ansprüche

Für Nutzer:innen gibt es zwei verschiedene Lademöglichkeiten im Sortiment der Salzburg AG, die beide hohen Ansprüchen genügen: 

  • Wallbox smart  
  • Wallbox pro 

Die Wallbox smart kann selbstverständlich sowohl am Arbeitsplatz, also auch bei Ihnen Zuhause funktionieren, optional mit integriertem Typ 2 Ladekabel. Im Lieferumfang inkludiert ist ein RFID-Lesegerät. Damit können Sie per Ladekarte das Laden freischalten. Diese Wallbox ist smart-home-fähig und kann dadurch mit einer PV-Anlage gekoppelt werden. Das E-Auto lädt, wenn Sonnenstrom produziert wird. Mit der Wallbox smart können Sie Ihr E-Auto mit bis zu 22 kW laden.  

Die Wallbox pro ermöglicht ebenfalls das Laden mit einer Leistung von bis zu 22 kW. Durch eine Backend-Anbindung im Lademonitoring-System der Salzburg AG ist damit ein präziser Lade- sowie Abrechnungsservice möglich. Somit können Sie komplexe Ladelösungen für mehrere Fahrzeuge im Bereich des Fuhrparkmanagements, der Kund:innenparkplätze, im Wohnbau sowie bei Gemeinschaftsgaragen umsetzen. Das optionale Ladekabel bei der Wallbox pro ist ein Typ 2-Stecker und 6 m lang. Inkludiert ist selbstverständlich ein RFID-Lesegerät zum Freischalten des Ladevorgangs mittels einer Key Card. Auch für Lastmanagement ist die Wallbox pro geeignet.  

Fragen & Antworten

Wir beraten Sie gerne:

Serviceline

E-Mail

Kontaktmöglichkeiten