Navigation überspringen
contentheaderslide

Solar & Photovoltaik

Unterschied zwischen

  • PV produziert Strom
  • Solarthermie erzeugt Wärme
  • Vor .- & Nachteil

Stand: 23.1.2024

Neugierig auf saubere Energie? Finden Sie heraus, wie Solarthermie und Photovoltaik sich unterscheiden und erleben Sie die Zukunft der nachhaltigen Energiegewinnung. 

Mit Solar und Photovoltaik ist genau dasselbe gemeint? Weit gefehlt. Beide wandeln zwar die Energie der Sonne um, jedoch ist das Endprodukt anders. Während durch Solarthermie nur Wärme erzeugt wird, produzieren Photovoltaikanlagen elektrischen Strom. Welche Unterschiede es noch gibt und für welche Zwecke PV und für welche Solar besser geeignet sind, erfahren Sie im Folgenden.

Worin unterscheiden sich solarthermische und PV-Anlage?

Photovoltaik erzeugt Strom

Photovoltaikanlagen wandeln Sonnenlicht in elektrische Energie um. Im ersten Schritt erzeugen die Solarmodule dabei Gleichstrom. Für den Haushalt und das Stromnetz wird aber Wechselstrom gebraucht. Für die Umwandlung wird daher ein Wechselrichter benötigt. Der so erzeugten PV-Strom kann entweder direkt verbraucht, gespeichert oder ins Stromnetz eingespeist werden.
Die wichtigsten Komponenten einer PV-Anlage sind daher:

  • Solarmodule, die aus vielen Solarzellen bestehen.
  • Wechselrichter
  • Dachmontagesystem
  • (Optional) Stromspeicher, um überschüssigen Strom speichern und z.B. auch im Falle eines Stromausfalls oder Blackouts verwenden zu können. Der Strom kann auch eingespeist werden. 

Vorteile

  • Vielfältig einsetzbar: Strom kann für mehr als einen Zweck eingesetzt werden, anders als reine Wärme. 
  • Überschüssiger Strom kann in Stromnetz eingespeist werden. 
  • Heizen mit PV-Anlagen ist möchlich, so können Heizungssysteme (z.B. Wärmepumpen) mit Solarstrom betrieben werden.     

Nachteile

  • Größere Anlagen arbeiten meist wirtschaftlicher, weshalb PV-Modelle Platz für kleinere Dachflächen nicht geeignet sind. 
  • PV-Module benötigen mehr Platz am Dach als Kollektoren. 
  • Weniger effektiv als Solarthermie (Wirkungsgrad ca. 22,7%), weil Energie umgewandelt werden muss. 

Sie wollen herausfinden, ob sich eine PV-Anlage für Sie lohnt?
Der Solar.Dach-Rechner der Salzburg AG zeigt Ihnen, welche Anlagengröße für Sie die richtige ist und welche Sparpotenziale möglich sind. 

Solarthermie produziert effektiv Wärme

Solarthermie ist ein technisches Verfahren, bei dem Solarenergie in Wärme umgewandelt wird. Das Prinzip dahinter ist einfach: Eine Mischung aus Wasser und Frostschutzmittel (Solarflüssigkeit) zirkuliert in einem geschlossenen Kreislauf. Die Solarkollektoren auf dem Dach erwärmen diese Flüssigkeit durch Sonnenstrahlen. Die so erzeugte Wärmeenergie wird an einen Wärmespeicher (eine Art thermisch sehr gut isolierter Wassertank) abgegeben. Das so erzeugte Warmwasser kann direkt für die Heizung oder als Trinkwasser verwendet werden

Die wichtigsten Teile einer Solarthermieanlage sind:

  • Solarkollektoren
  • der Warmwasserspeicher
  • Pumpe, durch die die Solarflüssigkeit durch den Kreislauf befördert wird.

 

Vorteile

  • Hoher Wirkungsgrad (ca 50%)
  • Platzsparender: Bereits auf kleinen Dachflächen können Solarkollektoren wirtschaftlich arbeiten. 
  • Günstiger in der Anschaffung

Nachteile

  • Gerade im Winter gibt es weniger Sonnenstrahlung. Wärme wird im Gegensatz zu Strom aber vor allem in den kälteren Monaten benötigt. Zusätzliche Wärmequellen werden daher benötigt. 
  • Die Oberfläche der solarthermischen Anlagen fallen optisch mehr ins Auge. 

Was haben die Technologien gemeinsam?

Bei all den Unterschieden, gibt es aber auch Gemeinsamkeiten zwischen Solarthermie und PV:

  • In beiden Fällen wird das Licht bzw. die Strahlung der Sonne genutzt. Mit dieser so genannten Solarenergie ist sowohl als Erzeugen von Wärme als auch von Strom gemeint. 
  • Ohne Sonneinstrahlung kann keine Energie erzeugt werden. 
  • Solaranlagen sind der Überbegriff für solarthermische und PV-Anlagen. 
  • Die Technologie ist in beiden Fällen ausgereift und gut erprobt. Mit ihr kann ein ein wertvoller Beitrag zum Umweltschutz geleistet werden. 
  • Die Solarmodule bzw. - kollektoren werden vorwiegen am Dach montiert werden, inzwischen gibt es aber auch andere Varianten (z.B. Solarzaun) 
  • In Österreich gibt es für beide Technologien Förderungen.

Fazit: Solar oder PV?

Sowohl Solarthermie als auch Photovoltaik helfen dabei, einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Durch die nachhaltig erzeugte Energie wird die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen vermindert und außerdem der Geldbeutel geschont.  

Allgemein gesprochen, ist die Anschaffung einer solarthermischen Anlage günstiger als die einer PV-Anlage. Welche der beiden Technologien für Sie aber besser geeignet ist, hängt schlussendlich von Ihrem konkreten Anwendungsfall ab. Auch Mischformen sind denkbar. Die Expert:innen der Energieberatung helfen Ihnen dabei, die optimale Lösung für Sie zu finden. 

oft gestellte fragen...

Wir beraten Sie gerne:

Unsere Serviceline

Kontaktmöglichkeiten