Navigation überspringen
contentheaderslide_c

Trinkwasser in Salzburg

Beste Qualität

  • direkt aus der Leitung trinkbar
  • natürlich
  • auch bei Stromausfall versorgt

Stand: 1.2.2024

Klares Wasser direkt aus der Leitung trinken
in Österreich gehört dieser Luxus zum Alltag. In Salzburg ist man dabei besonders verwöhnt: Das Leitungswasser ist hierzulande von Natur aus so rein, dass es völlig unbehandelt getrunken werden kann.

Regionale Wasserversorgung

Egal, ob Sie in der Stadt Salzburg, in Fürstenbrunn/Glanegg (Gemeinde Grödig) oder in Harham im Pinzgau (Gemeinde Saalfelden) wohnen - die Salzburg AG ist Ihr regionaler Wasserversorger! Zwei eigene Grundwasserwerke, fünf Quellen und insgesamt neun Speicher stellen die Wasserversorgung sicher. Wie rund 170.000 weitere Kunden erhalten Sie so täglich frisches Trinkwasser in bester Qualität direkt aus der Wasserleitung für Ihr Zuhause. 

teasersliderslide_14_1120763707
Woher kommt das Wasser?
teasersliderslide_14_1035609594
Wasserhärte in Salzburg
teasersliderslide_14_2027851486
Qualität des Trinkwassers
teasersliderslide_14
Eigene Wasseraufbereitung notwendig?
teasersliderslide_1469723964
Aktueller Wasserpreis
teasersliderslide_1361190844
Wasserversorgung bei Stromausfall

Salzburger Leitungswasser trinken

In der Stadt Salzburg kann das Wasser bedenkenlos direkt aus der Leitung getrunken werden. Durch die streng geschützte Lage der Grundwasserwerke und Quellgebiete liegt die Trinkwasserqualität weit über den Mindestanforderungen. 

Woher kommt das Wasser in Salzburg?

contenttext_1928295721
Das Salzburger Leitungswasser stammt zu 90 Prozent aus den Grundwasservorkommen Glanegg, St. Leonhard und der Wasserschiene (eine Verbindungsleitung zwischen der Landeshauptstadt und Kuchl) aus dem Grundwasservorkommen Taugl. Die restlichen 10 Prozent verteilen sich auf Quellwasser aus fünf Quellgruppen im Norden und Osten der Stadt. Das gewonnene Wasser wird zu den Hochbehältern (Mönchsberg, Kapuzinerberg, einigen kleineren in den Randgebieten) geleitet und von dort aus über ein weit verzweigtes Leitungsnetz an jeden einzelnen Haushalt verteilt.

Reinigung des Wasser-Hochbehälters am Kapuzinerberg

In regelmäßigen Abständen werden die Wasser-Hochbehälter der Salzburg AG am Kapuzinerberg und am Mönchsberg gereinigt. Die Reinigung der Behälter dauert ca. ein bis zwei Tage.

Wasserhärte in Salzburg

Die Wasserhärte in der Stadt Salzburg liegt für 90% des Versorgungsgebietes im Bereich von 9-11° dH im mittelharten Bereich. In Randbereichen liegt die Härte je nach Gewinnungsstelle zwischen 9° - 18° dH (Grad deutscher Härte) auf der Skala zwischen mittelhart bis hart.

Herkunft des Salzburger Wassers Wasserhärte
Quellen Tiefenbach 17-18° dH
Wechselbereich Quellen Tiefenbach/HBK 9-18° dH
Quellen Gniglerberg 10-12° dH
Quellen Gersberg 11-12° dH
Hochbehälter Kapuzinerberg (HBK) 9-10° dH
Hochbehälter Mönchsberg (HBM) 9-11° dH
Quelle Kalter Brunnen  12° dH
Wechselbereich Kalter Brunnen / HBK 9-12° dH
Grundwasserwerk Glanegg direkt 9-13° dH

Qualität des Trinkwassers

  • contentcolumnsitem Welche Eigenschaft und welche Qualität das Wasser hat, hängt sehr stark von der Art und dem Ort der Gewinnung ab. Die Unterschiede machen sich bereits in einer flächenmäßig vergleichbar kleinen Stadt wie Salzburg bemerkbar: So ist das Trinkwasser in Parsch anders als jenes in Gneis.
  • contentcolumnsitem_1791895956 Das Wasser aus den Grundwasserwerken und der Wasserschiene ist von Natur aus so rein, dass es weder aufbereitet noch desinfiziert werden muss (90 % des gesamten Trinkwassers der Stadt). Das aus den Quellgebieten stammende Wasser wird aus hygienischen Gründen vorsorglich mit UV-Licht entkeimt.
  • contentcolumnsitem_1934287676 So oder so entspricht die Wasserqualität in allen Salzburger Haushalten der Verordnung über die „Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch“, BGBl. Nr. 304 (Trinkwasserverordnung) 21. August 2001 idgF.
  • contentcolumnsitem_1383277531 In der werkseigenen akkreditierten Prüf- und Inspektionsstelle (Wasserlabor) werden jährlich rund 1500 Wasserproben bakteriologisch und rund 250 chemisch untersucht. Die Untersuchungsbefunde werden wöchentlich den zuständigen Behörden von Stadt und Land vorgelegt.
Eigene Wasseraufbereitung notwendig?

Für die Trinkwasserkund:innen der Salzburg AG ist keine eigene Aufbereitung notwendig. Aus ihren Leitungen sprudelt bereits Wasser in bester Qualität.

Wasserpreis Salzburg Stadt

  Euro netto Euro brutto
Wasserpreis je m³ 
€ 1,973639 € 2,171004
Die Bruttopreise sind inkl. 10% Umsatzsteuer. Stand: Dezember 2023, Irrtümer vorbehalten. 

Rechenbeispiel: Wasserkosten für durschnittliche Familie

Mit wie viel Ausgaben muss eine vierköpfige Salzburger Familie also rechnen? Sie verbraucht durchschnittlich ca. 190 m³ Trinkwasser im Jahr und bezahlt dafür in etwa 409,60 Euro (inkl. Zählermiete). Das sind rund 1,12 Euro pro Tag.

Egal, ob der Preis in Kubikmeter oder Liter angegeben ist - Wasser ist das mit Abstand preiswerteste Lebensmittel in Österreich. Im Regelfall (und so auch auf der Abrechnung) wird der Wasserpreis in Kubikmetern angegeben.  
Wer den Literpreis berechnen will, muss den Kubikmeterpreis nur durch 1.000 teilen. Somit kostet ein Liter (inkl. USt.) aktuell ca. 0,002 €.

Wasserversorgung bei Stromausfall (Blackout)

Was ist, wenn die Lichter ausgehen? Sprudelt das Wasser weiterhin mit guter Qualität aus den Leitungen? Es kann Entwarnung gegeben werden: Die Trinkwasserversorgung im Versorgungsgebiet der Stadt Salzburg ist auch im Falle eines Blackouts sichergestellt:

  • In den Hochbehältern sind ausreichende Wassermengen zur Überbrückung von Stromausfällen gespeichert.
  • Für einen möglichen Blackout steht für den Betrieb der Grundwasserwerke ein Notstromaggregat zur Verfügung. Eine Dieselnachlieferung für das Aggregat ist über eigene Vorräte organisiert. Somit kann ein Betrieb über mehrere Tage weiter aufrecht erhalten werden.
  • Als zusätzliches Standbein können die Quellwässer der Salzburg AG auf weiterhin für die Trinkwasserversorgung verwendet werden. Da eine Wasseraufbereitung für Quellwasser im Normalfall mit UV-Licht stromabhängig erfolgt, Strom jedoch nicht zur Verfügung steht, würde das Quellwasser vorsorglich mit Chlor versetzt werden und somit Trinkwasserqualität gesichert sein.
  • Jene Objekte, die im Normalbetrieb bereits eine eigene Drucksteigerungsanlage benötigen (z.B. Hochhäuser oder höher liegende Gebäude), haben für den Blackout-Fall eigene Vorkehrungen zur Versorgung der höher liegenden Geschoße zu treffen.
  • Wichtig! Bei Stromausfällen sollte keine Wasserbevorratung in Badewannen vorgenommen werden. Das Wasser ist in den Hochbehältern besser geschützt und steht hygienisch einwandfrei weiterhin zur Verfügung.

Wassermuseum: Salzburger Wasserversorgung hautnah erleben

Sie wollen mehr darüber erfahren, wie die Mozartstadt mit dem nassen Element versorgt wird? Dann rein in das Erlebnis WasserSpiegel im Hochbehälter auf dem Mönchsberg. Dieses Museum macht viel mehr als nur reine Fakten aufzuzählen: Spannende Ausstellungsstücke und interaktive Stationen warten darauf, ausprobiert zu werden. Ein Erlebnis für die ganze Familie. 

Abwasser & Kanalgebühren

Was passiert mit dem Wasser, das nicht mehr gebraucht wird? Das Abwasser wird über das öffentliche Kanalnetz gesammelt und gelangt zur zentralen Kläranlage des „Reinhalteverbandes Großraum Salzburg“ in Siggerwiesen. Dort wird es mechanisch und biologisch gereinigt und an den Wasserkreislauf zurückgegeben.

Die Abwasserentsorgung wird durch den Magistrat Salzburg durchgeführt, nicht durch die Salzburg AG. Die aktuellen Kanalbenützungsgebühren sind daher auf deren Website ersichtlich.

TIPP

Salzburgs Wasserwelt entdecken: Besuchen Sie unser Wasser.Spiegel.Museum auf dem Mönchsberg.

Oft gestellte Fragen...

SALZBURG 2050 - Partner

Wir beraten Sie gerne:

SERVICELINE

Kontaktmöglichkeiten