#vorwärtsverkehr: Bestellung für 15 neue Obusse heute erteilt

26.11.2018 14.00

Lieferung ab Herbst 2019

Die Salzburg AG setzt ihr Investitionspaket zur Erneuerung der Flotte weiter um. Nach Ablauf der Stillhaltefrist von zehn Kalendertagen nach Bekanntgabe der Zuschlagsentscheidung, fand heute die Bestellung der 15 neuen Gelenks-Obusse statt. Die 15 neuen Obusse wurden bei der Schweizer Firma HESS in Auftrag gegeben. Elf der 15 Busse sind mit der In-Motion-Charging Technologie ausgestattet, die eingebaute Batterie macht ein Fahren ohne Oberleitung möglich. „Die durch den Hersteller zugesagte Lieferung der ersten elf Obusse erfolgt im Herbst 2019“, erklärt Leonhard Schitter, Vorstandssprecher der Salzburg AG, die weitere Vorgehensweise und ergänzt, „Damit ist die Verlängerung der Linie 5 nach Grödig mit Fahrplanwechsel 2019/2020 möglich.“ Insgesamt investiert die Salzburg AG 15,3 Mio. Euro in die Erneuerung der Flotte.

Aus Sicht des Aufsichtsratsvorsitzenden Landeshauptmann Haslauer ist es positiv, „dass die Salzburg AG seit Anfang Oktober das vereinbarte Maßnahmenpaket nun Zug um Zug erfolgreich umsetzt. Ich bin zuversichtlich, dass mit diesen Maßnahmen die Attraktivität im Öffentlichen Verkehr weiter gesteigert werden kann.“

Maßnahmenpaket in Umsetzung
Das umfassende Maßnahmenpaket, welches durch den Verantwortlichkeitswechsel und durch das Installieren einer bereichsübergreifenden Task Force möglich wurde, entschärfte die aktuelle Situation bei Obuslenkern und Flotte innerhalb von wenigen Wochen.

Die optimierte Umlaufgestaltung und verbesserte Dienst- und Turnuspläne entlasten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Verkehr. Auch die Erhöhung der monetären Funktionszulage und die „Erschwernisprämie“ pro tatsächlich geleistetem Dienst wurde von der Task Force #vorwärtsverkehr gemeinsam mit dem Betriebsrat Verkehr beschlossen. Neben den Sofortmaßnahmen im Personalbereich verläuft auch die Reparatur der Obusse auf bis zu neun Reparaturlinien planmäßig. Bis Mitte Dezember sollen wieder 100 Obusse einsatzbereit sein. Für den normalen Linienbetrieb sind in den Tagesspitzen 93 Fahrzeuge erforderlich.