Winterfit in die Heizsaison

04.01.2019 09.00

Heisse Tipps für kostensparendes Heizen

Mit den ersten winterlichen Schneetagen startet nun endgültig die Heizsaison. Mit stetig sinkenden Außentemperaturen nimmt auch der Wärmebedarf der Haushalte zu. Die Salzburg AG bietet Energieberatungen an, die aktiv beim Energiesparen helfen. Denn jeder Haushalt kann seine Energiekosten bis zu ca. 30% senken. Die Experten der Energieberatung beantwortet nachfolgend die am häufigsten gestellten Fragen zu energieeffizientem Heizen:

Wie reguliere ich die Heizung richtig?
Wenn man tagsüber außer Haus ist, oder in der Nacht die Temperatur im Raum reduzieren will, ist ein Absenken der Heizung dem Ausschalten vorzuziehen, da das Aufheizen von komplett ausgekühlten Räumen sehr viel Energie benötigt. Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass nur ca. 3-5 Grad Raumtemperatur abgesenkt werden. Bei längeren Abwesenheiten bzw. bei Räumen, die nur sehr selten verwendet werden, sollte auch nicht ganz auf das heizen verzichtet werden. Am einfachsten geht das Temperaturregeln mit den Thermostatköpfen auf dem Heizkörper oder mit einem Steuergerät an der Wand. Wichtig: Bei Fußbodenheizung ist ein Absenken der Heizung für kurze Zeit oft nicht zu empfehlen, da das Heizsystem sehr träge ist.

Wie bereite ich meinen Haushalt auf die nächste Heizperiode vor?
Achten Sie darauf, dass Heizkörper nicht durch Vorhänge oder Möbel verdeckt werden. Dadurch wird ein Wärmestau erzeugt und die Wärme verteilt sich nicht im Raum. Überprüfen Sie die Dichtungen der Fenster und Türen auf Mängel. Bei Bedarf sollten diese getauscht werden. Vermeiden Sie Zugluft und schließen Sie Türen zum Stiegenhaus, Keller und anderen unbeheizten Räumen. 

Was mache ich, wenn ich die Heizanlage aktiviere?
Nach den ersten Heiztagen sollten die Heizkörper entlüftet werden, das sorgt für eine optimale Wasserzirkulation. Befreien Sie außerdem die Oberfläche und Zwischenräume der Heizkörper von Staub, um die Luftzirkulation zu verbessern.

Welche Raumtemperatur ist empfehlenswert?
Zu warm schläft es sich bekanntlich schlecht. Häufig werden 20°C in den Wohnräumen und 22°C im Badezimmer empfohlen. Wem das zu kalt ist muss bedenken: Jedes Plus-Grad mehr bedeutet einen erhöhten Energieverbrauch von ca. 6%!

Mit kleinen Handgriffen viel Geld sparen
Lüften ist wichtig, um Räume mit Frischluft zu versorgen und verbrauchte, feuchte und stickige Luft aus den Räumen zu entfernen. In der kalten Jahreszeit wird durch regelmäßiges Lüften die verbrauchte Innenraumluft durch kalte und trockene Luft von außen ausgetauscht. Öffnen Sie die Fenster mehrmals täglich für drei bis fünf Minuten vollständig. Die Fenster lediglich in Kippposition zu stellen, gewährleistet keinen kompletten Luftaustausch und bringt einen hohen Energieverlust mit sich.

Keller richtig lüften
Besonderes Augenmerk sollte man auf die richtige Belüftung im Keller richten, denn hier gelten eigene Regeln. Als Grundregel gilt: Die Kellerfenster an feuchtwarmen Tagen geschlossen halten. Die Feuchtigkeit würde ansonsten in den Keller eindringen und sich an den Wänden niederlassen - der Keller „schwitzt“. Durch das Kondensat kann es zur  Schimmelbildung kommen.

Am besten lüften Sie den Keller im Winter an kalten Tagen, sodass die wärmere Luft der Kellerräume nach außen abziehen kann. Auch hier gilt: Fenster vollständig öffnen und Stoßlüften, nicht die Fenster über einen längeren Zeitraum gekippt lassen.

Facts

  • Heizkörper entlüften verbessert die Wasserzirkulation.
  • Lüften ist wichtig für Wohnklima und Wohlbefinden. Dauerlüften vermeiden!
  • Kellerräume nur an kalten Tagen lüften. Nur Stoßlüften!
  • Jedes Grad mehr kostet ca. 6% Energie.

Für weitere Fragen oder eine persönliche Energieberatung stehen Ihnen die Experten unter energieberatung@salzburg-ag.at oder unter der Serviceline 0800/660 660 zur Verfügung.