Salzburg AG baut Ladeinfrastruktur weiter aus

25.10.2018 16.45

Bereits 93 öffentliche E-Ladestationen im Bundesland

Experten sind sich einig, dass der Elektromotor das Antriebssystem der Zukunft ist. Als Infrastrukturdienstleister setzt die Salzburg AG daher auch weiterhin stark auf die Bereitstellung einer Ladeinfrastruktur von privaten und öffentlichen E-Ladestationen. Insgesamt betreibt die Salzburg AG im gesamten Bundesland bereits 93 Ladestationen, davon 8 Schnellladestationen.

Die Salzburg AG setzt schon seit 2012 auf das Thema Elektromobilität, die für alle Salzburgerinnen und Salzburger zugänglich gemacht werden soll. Der konsequente Ausbau der öffentlichen Infrastruktur ist hier von großer Bedeutung. Dafür werden weiterhin öffentliche Stationen neu gebaut und EMIL-Stationen für die öffentliche Nutzung weiter umgebaut. Sieben Standorte sind bereits in Betrieb, zwei weitere folgen demnächst.

Mit 93 Ladestationen im Bundesland sauber tanken

Die Salzburg AG bekennt sich seit der ersten Stunde zur E-Mobilität, allein 2018 wurden 53 neue öffentliche Ladestationen vertraglich vereinbart, 36 sind bereits in Betrieb genommen worden. Insgesamt betreibt das Unternehmen 93 öffentliche Ladestationen. Damit bietet der Energieversorger das dichteste Ladenetz im Bundesland Salzburg an. Zusätzlich stehen noch 8 Schnellladestationen zur Verfügung, mit denen eine Ladeleistung von bis zu 50 kW in nur 15 bis 30 Minuten möglich ist. Unter folgendem Link finden Sie alle Ladestationen: www.electrodrive-salzburg.at/ladestationen.php

119 Ladestationen für Salzburger Gemeinden
In Kooperation mit dem Land Salzburg und den Salzburger Gemeinden soll die Errichtung von Ladesäulen beschleunigt werden. Auch hier ist das Interesse groß: Bereits 2017 wurden 16 Ladestationen in den Gemeinden Kleinarl, Adnet, Bad Vigaun, Radstadt, Altenmarkt, Großgmain, Oberalm, Abtenau, Tamsweg, St. Georgen bei Salzburg, St. Veit im Pongau, St. Koloman, Elsbethen, Puch bei Hallein, Strobl, Plainfeld errichtet. Heuer sind 15 weitere Ladestationen in den Gemeinden Mattsee, Faistenau, St. Johann im Pongau, Zell am See (Hallenbadstraße, und Magazinstraße), Koppl, Pfarrwerfen, Scheffau am Tennengebirge, Grödig, Wagrain, Mariapfarr, Viehhofen, Leogang (Parkplatz Freizeitzentrum und Parkplatz Dorfzentrum) sowie in Niedernsill in Betrieb gegangen. Bei Ladezeiten von ein bis zwei Stunden und zwei parallel ladenden Fahrzeugen kann eine Ladestation täglich bis zu 20 Fahrzeuge versorgen. Die Kosten für die Errichtung werden zwischen dem Land, der Salzburg AG und der Gemeinde geteilt.

Kooperationen mit Unternehmen

Auch für Gastronomiebetriebe und Unternehmen gibt es ein attraktives Angebot. Die Salzburg AG bietet Ladestationen an, die gepachtet werden können. Hier gibt es ebenfalls großen Andrang, mittlerweile wurden 94 Pachtverträge mit 122 Ladestationen vereinbart. 89 sind bereits in Betrieb genommen worden.

Drei Säulen für die Elektromobilität-Offensive

Der regionale Energieversorger setzt beim Ausbau der Ladeinfrastruktur auf drei strategische Säulen. Erstere ist die Stärkung der öffentlichen Ladeinfrastruktur mit dem 119-Ladestationenprogramm und den ehemaligen EMIL-Ladestationen. Die zweite Säule sind die maßgeschneiderten Produkte für das private Laden zu Hause. Hierbei unterstützt die Salzburg AG ihre Kunden von der Planung bis hin zur Montage der eigenen Ladestation daheim. Und als letzte Säule wird eine All-In Lösung für Unternehmen und Tourismusbetriebe angeboten, ein Service, der die Unternehmen von der Planung bis zur Installation unterstützt.