Offizielle Stellungnahme zur Berichterstattung am 04.10.2018

04.10.2018 12.00

Zur aktuellen Berichterstattung nimmt die Salzburg AG wie folgt Stellung:
Die im Zusammenhang mit der Lokalbahn und dem Obus kolportierten Vorwürfe weist die Salzburg AG zurück. Die Salzburg AG betreibt den öffentlichen Verkehr in Stadt und Land verantwortungsvoll und sicher. Alle einschlägigen Vorschriften zum Betrieb und zur Infrastruktur der Lokalbahn werden selbstverständlich eingehalten. Die Vorbereitungen für den neuen eObus nach Grödig laufen plangemäß.

Lokalbahn
Die Sicherheit der Fahrgäste ist für die Salzburg AG das oberste Gebot. Das Sicherheitsmanagementsystem wird jährlich durch die externe Stelle TÜV Süd auditiert.

Für den Betrieb der Lokalbahn liegen alle behördlichen Genehmigungen und Sicherheitsbescheinigungen vor. Die im Bericht angesprochene Sicherheitsgenehmigung gem. § 38 EisbG wurde zeitgerecht bei der zuständigen Behörde beantragt, das Verfahren steht vor dem Abschluss. Das zertifizierte Sicherheitsmanagementsystem und der aufrechte Nachweis getroffener Vorkehrungen gem. § 38 a EisbG liegen uneingeschränkt vor. Die im Rahmen des Verfahrens von der Behörde beauftragten Gutachter für Betrieb und Technik  haben ausschließlich positive Stellungnahmen abgegeben.

Alle einschlägigen Vorschriften zum Betrieb und der Infrastruktur der Lokalbahn werden selbstverständlich eingehalten und das Verfahren befindet sich in Erledigung. Die Fahrgäste der Lokalbahn werden unverändert sicher befördert.  

Obus
Auch wenn derzeit überproportional viele Fahrzeuge in der Wartung und Reparatur sind, so hat dies keinen Einfluss auf den Fahrbetrieb. Selbstverständlich werden – so wie branchenüblich – die Obusse regelmäßig einer Unterbodenwäsche und Versiegelung unterzogen. Die Vorbereitungen für den neuen eObus nach Grödig laufen plangemäß. Elf neue Obusse werden bereits für 2019 angeschafft.