#vorwärtsverkehr setzt Investitionspaket zur Erneuerung der Flotte weiter um

12.11.2018 11.05

Beschluss zur Auftragsvergabe für die Anschaffung von 15 neuen Obussen im Aufsichtsrat getroffen

Am Freitag, den 9. November 2018, hat der Aufsichtsrat der Salzburg AG im Rahmen einer ao. Aufsichtsratssitzung dem Antrag auf Zustimmung zur Auftragsvergabe für die Anschaffung von 15 neuen Gelenks-Obussen stattgegeben. „Wir haben heute den Antrag auf Zustimmung zur Auftragsvergabe für die Anschaffung von 15 modernen Obussen im Aufsichtsrat genehmigt“, sagt AR-Vorsitzender Landeshauptmann Wilfried Haslauer und setzt fort, „Damit kann die Salzburg AG das Investitionspaket zur Erneuerung der Flotte weiter umsetzen.“

Der Vergabeprozess für die 15 neuen Obusse ist im finalen Stadium. Die definitive Zuschlagsentscheidung wird noch im November 2018 erfolgen. Gemäß europaweiter rechtlich standardisierter Verfahrensregeln können weitere Informationen erst nach Abschluss des Vergabeprozesses gegeben werden.

Die Salzburg AG hat auf die Herausforderungen im Öffentlichen Verkehr rasch reagiert und nach einem internen Verantwortlichkeitswechsel eine bereichsübergreifende Task Force im Unternehmen eingerichtet und am 8. Oktober 2018 ein Sofortmaßnahmenpaket erstellt. Dieses besteht aus folgenden Schwerpunkten:

  • Beschleunigung Reparatur / Technik
  • Investitionspaket
  • Recruitingoffensive für Obuslenker und rasche kurzfristige Entlastung der Obuslenker

Die Sofortmaßnahmen greifen: Um die Kapazitäten der Reparaturarbeiten um ein Vielfaches zu erhöhen arbeitet die Salzburg AG auf bis zu 9 Reparaturlinien. Ziel ist es bis Mitte Dezember jedenfalls wieder 100 Obusse einsatzbereit und eine ausreichende Anzahl an Reservebussen zur Verfügung zu haben. Auch die mittelfristige Obus Reparaturplanung wurde neu und ganzheitlich aufgesetzt.

Alle Wartungsarbeiten, die im Laufe des Jahres 2019 planmäßig anfallen, werden vorgezogen. Diese Maßnahme macht es möglich, den natürlich rollierenden Reparaturprozess von einem Jahr auf ein halbes Jahr zu verkürzen. Damit soll dauerhaft und vorausschauend ab Frühjahr 2019 eine stabile Anzahl an einsatzbereiten Obussen zur Verfügung stehen. Für diese zentral gesteuerte technische Umsetzung gibt es auch eine organisatorische Änderung im Unternehmen: Das Betriebswerk / Werkstätten Obus wird bis auf Weiteres auch von den Technischen Services in der Salzburg AG geführt.

Zur Entlastung der Personalsituation wurden die Planstellen auf 280 erhöht und zur temporären kurzfristigen Entlastung der Lenkerinnen und Lenker wird bis jedenfalls Samstag, 5.01.2019, die Linie 9 von Montag bis Samstag mit biogasbetriebenen Bussen und externem Personal vom Tochterunternehmen Albus befahren. Beim erfolgreichen Obuslenker-Qualifying haben sich 126 Besucher und Besucherinnen für das Berufsbild Obuslenker interessiert und mit 55 Personen sind konkrete Termine für die weiteren Bewerbungsschritte vereinbart worden.

Zusätzlich konnte mit dem Betriebsrat eine Optimierung von Dienstplänen, Turnusplänen, Urlaubsplanung und Umlaufplanung vereinbart werden. Details dazu werden derzeit erarbeitet.