Salzburg AG investiert 2019 137,3 Mio. Euro

11.12.2018 13.20

Investitionen in Glasfaser- und Breitbandausbau, Erneuerbare Energieerzeugung, Öffentlichen Verkehr und klimafreundliche Mobilität

Die Salzburg AG setzt im Jahr 2019 ihre Investitionsschwerpunkte in den Bereichen Erneuerbare Energieerzeugung, klimafreundliche Mobilität, Öffentlicher Verkehr, flächendeckender Breitbandausbau sowie Versorgungssicherheit und Digitalisierung des Kerngeschäfts. Das unternehmenseigene Innovationsprogramm geht bereits ins dritte Jahr und widmet sich auch weiterhin der Entwicklung, Prüfung und Umsetzung von neuen Geschäftsfeldern. Dafür wurde heute, am 11.12.2018, in der Aufsichtsratssitzung ein Investitionsbudget von 137,3 Mio. Euro beschlossen.

„Die Salzburg AG mit ihrem österreichweit einzigartigen Portfolio Energie, Mobilität und Kommunikation, ist ein zentraler und wichtiger Partner von Stadt und Land“, sagt Landeshauptmann und Aufsichtsratsvorsitzender Wilfried Haslauer und setzt fort: „Das Unternehmen investiert im kommenden Jahr 137,3 Millionen Euro in bedeutende Lebensbereiche der Salzburgerinnen und Salzburger.“

Die Aufgaben der Salzburg AG gehen weit über die Versorgungssicherheit hinaus, das Unternehmen ist heute mehr als ein reiner regionaler Energieversorger. Aufgrund der rasanten Änderungen am Markt hat sich das Unternehmen bereits vor zwei Jahren neu aufgestellt, um rechtzeitig die Weichen für die Zukunft zu stellen. „Unser Ziel ist es, noch stärker mit digitalen Produkten, Services und neuen Geschäftsmodellen einen höheren Mehrwert für unsere Kundinnen und Kunden zu schaffen“, betont Leonhard Schitter, Vorstandssprecher der Salzburg AG, und erklärt: „ Im kommenden Jahr setzen wir weiter auf die digitale Transformation in der Salzburg AG und werden einerseits unser Kerngeschäft um digitale Fähigkeiten erweitern, neue Geschäftsmodelle aus dem Innovationsprogramm umsetzen, prüfen und evaluieren sowie andererseits Kundenprozesse automatisieren und optimieren – das alles mit noch mehr Fokus auf erneuerbare Energien und CO2-freundliche Technologien.“

Investitionen im öffentlichen Verkehrsbereich
Die Salzburg AG befördert im Jahr rund 52 Mio. Fahrgäste im ganzen Bundesland Salzburg und ist somit der größte Mobilitätsanbieter. Über 43 Mio. davon werden allein mit dem Obus befördert. Bereits in der Aufsichtsratssitzung am 9. November 2018 wurde die Anschaffung von 15 neuen Gelenks-Obussen ab Herbst 2019 beschlossen. „Diese Auftragserteilung im Wert von 15,3 Mio. Euro war der erste Schritt des Investitionspakets für die Modernisierung unserer Verkehrssparte“, erklärt Schitter. Das Unternehmen investiert im kommenden Jahr 26,8 Mio. Euro in den öffentlichen Verkehr. Davon fließen 22,4 Mio. Euro in den Obus-Bereich. Knapp 4,4 Mio. Euro in die Salzburger Lokalbahn. Unter anderem wird der Fahrweg von Oberndorf bis Ziegelhaiden saniert.

Glasfaser- und Breitbandausbau im ganzen Bundesland
Bis 2030 soll Internet mit 1 Gbit/s für die Salzburgerinnen und Salzburger von der Salzburg AG angeboten werden. Dafür investiert das Unternehmen 240 Mio. Euro bis ins Jahr 2030. Der flächendeckende Breitbandausbau, der Ausbau der Infrastruktur und eine attraktive Produktentwicklung im Telekommunikationsbereich nehmen bei der Salzburg AG einen hohen Stellenwert ein. Im nächsten Jahr setzt man dafür 24,2 Mio. Euro ein, vor allem für den Glasfaser- und Breitbandausbau. Das Unternehmen versorgt schon jetzt zwei Drittel der Salzburger Haushalte mit Kabel TV, Internet und Telefonie.

Versorgungssicherheit im Bundesland Salzburg
Höchste Versorgungsicherheit zählt zu den Kernaufgaben der Salzburg AG gemeinsam mit ihrer 100% Tochter der Salzburg Netz GmbH. Die österreichweiten Klima- und Energieziele sehen 100% erneuerbare Energie im Stromsystem bis 2030 vor. Die zunehmend dezentralen Erzeugungsanlagen erfordern auch eine erhöhte Netzkapazität. Dafür müssen die Übertragungs- und Verteilernetze in ganz Österreich und auch in Salzburg ausgebaut werden. Die Salzburg Netz GmbH investiert für die verlässliche und sichere Übertragung im nächsten Jahr in den Bereichen Strom, Fernwärme, Erdgas und Wasser insgesamt 66,1 Mio. Euro. Darin enthalten sind auch 23,8 Mio. Euro für die Einführung der Smart Meter Technologie.

Energiewende ist vor allem eine Wärme- und Mobilitätswende
Die Salzburg AG bekennt sich seit der ersten Stunde zu den Klima- und Energiezielen des Landes und investiert dafür im nächsten Jahr knapp 8,8 Mio. Euro in den Bereich Erzeugung. „Mit dem Salzachkraftwerk Gries verfügt das Unternehmen ab 2019 über sein 30. Wasserkraftwerk im Bundesland Salzburg“, erklärt Leonhard Schitter und setzt fort: „Die Energiewende, weg von fossilen Energieträgern hin zu erneuerbaren Energien, ist vor allem auch eine Mobilitätswende. Die Salzburg AG setzt schon seit 2012 auf das Zukunftsthema Elektromobilität im Bundesland Salzburg. Heute betreibt das Unternehmen knapp 100 öffentliche Ladestationen und 8 Schnellladestationen im ganzen Land.“ „Elektromobilität für Alle wird erst durch die Ladestationen-Infrastruktur möglich. Gemeinsam mit dem Land Salzburg wurde das Projekt ‚119 Ladestationen‘ bereits 2017 ins Leben gerufen, um die Errichtung von Ladesäulen in den 119 Gemeinden des Bundeslandes zu beschleunigen“, setzt Horst Ebner, Vorstand der Salzburg AG, fort und erklärt: „Die Gemeinden werden dabei bei den Kosten der Errichtung unterstützt, und zwar mit je einem Drittel vom Land und der Salzburg AG.“ Für den strategischen Ausbau der Elektromobilitäts-Offensive investiert das Unternehmen im kommenden Jahr knapp 2 Mio. Euro.

Ab 1. Jänner 2019 startet die Salzburg AG auch ihre neue Tourismus GmbH. Damit bündelt das Unternehmen die touristischen Angebote, wie den MönchsbergAufzug, die FestungsBahn, SchafbergBahn und WolfgangseeSchifffahrt, in einer eigenen Tochterfirma und in eine stärkere touristische Wertschöpfung. Im heutigen Aufsichtsrat wurde unter anderem die Geschäftsführung der Tourismus Management GmbH bestellt - Mario Mischelin und Christian Wörister. Für die technischen Belange wird zukünftig Mario Mischelin verantwortlich sein. Seit 2006 ist er bereits als Centerleiter der Touristischen Bahnen für die Salzburg AG tätig und übernimmt nun diese neue Aufgabe. Christian Wörister wird sich um den Tourismus kümmern, seit 2001 war der 47-Jährige Geschäftsführer der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern mit Sitz in Mittersill.