Internationale Startups kämpften um den Einzug ins "Innovation Camp"

06.04.2018 10.15

Dritte Innovation Challenge in der Salzburg AG geht in die nächste Runde

Der Ideen-Wettbewerb der Salzburg AG, die „Innovation Challenge #3“, hat sich in der dritten Auflage international etabliert. Aus 199 Einreichungen wurden die 15 innovativsten Ideengeber zur Startup-Messe in die Salzburg AG eingeladen. Hier präsentierten die Startups aus USA, Israel, Deutschland, Schweiz und Österreich vor Fachexperten und einer Jury ihre Lösungsansätze zu den Aufgabenstellungen der Salzburg AG. Neun Startups haben die Chance, in einem dreitägigen „Innovation Camp“ eine auf die Bedürfnisse der Salzburg AG-Kunden zugeschnittene Lösung zu entwerfen und kurzfristig umzusetzen. 


„Ziel der Innovation Challenge #3 ist es, für unsere Kundinnen und Kunden zukunftsweisende Produkte zu entwickeln, sowie kundenorientierte Digitalisierung in der Salzburg AG voranzutreiben. Wir setzen hier auf Kooperationen mit umsetzungsstarken Startups um gemeinsam neue, digitale Lösungen und Produkte zu entwickeln“,  erklärt Leonhard Schitter, Vorstandssprecher der Salzburg AG und setzt fort: „Die neun ausgewählten Lösungsvorschläge haben großes Potential. Dazu zählen unter anderem ein Batteriespeicher auf Rädern von Freewire aus Kalifornien, der auch als mobile Ladestation für Elektroautos eingesetzt werden kann, eine automatische Spracherkennungstechnologie von Cognigy aus Deutschland, die selbst-lernend Kundenanfragen abwickelt und von wingu aus Hamburg eine Proximity-Plattform, die ortsbezogene Angebote und Services für Kunden auf mobilen Endgeräten zur Verfügung stellt.“

Darüber hinaus konnten sich zwei Salzburger Unternehmen, Polycular und cognify, sowie LexaTexer, Smart–me, Anyline und EVOLARIS für den Einzug ins Innovation Camp qualifizieren. Bereits 2016 und 2017 fanden die Innovation Challenges der Salzburg AG statt. Aus den insgesamt fast 300 Einreichungen wurden bereits sechs Pilotprojekte erfolgreich umgesetzt. Dazu zählen der Einsatz einer AR-Brille im Kraftwerksbereich, sowie WhatsApp im Kundenservice.

Mit neuer Unternehmensstrategie auf Erfolgskurs
Im Rahmen ihrer Strategie 2025 hat sich die Salzburg AG für die Zukunft neu aufgestellt. Der Unternehmensfokus liegt hierbei auf Innovation und Digitalisierung. Ziel der 2016 entwickelten Strategie ist es, das Bestandsgeschäft zu sichern und neue Geschäftsfelder sowie effiziente Prozesse und neue Technologien zu entwickeln. Dazu wurde ein unternehmenseigenes Innovationsprogramm ins Leben gerufen, das mit fünf Säulen gestartet ist: einer neuen Produktwelt, neuen Touchpoints, einer Innovationsplattform, der jährlichen Innovation Challenge und dem alle zwei Jahre stattfindenden Innovation Summit. „Die Neuausrichtung unserer Strategie trägt Früchte, wie die äußerst erfolgreiche Bilanz aus 2017 zeigt. Wir konnten den wirtschaftlich erfolgreichsten Jahresabschluss seit der Fusion im Jahr 2000 vorlegen. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) liegt mit 46,1 Mio. Euro deutlich über dem des Vorjahres“, sagt Schitter und setzt fort: „Unser Zielbild für die Salzburg AG ist ein digitalisiertes Technologieunternehmen. Für das unternehmenseigene Innovationsprogramm wenden wir auch entsprechend hohe Finanzmittel auf.“
 
Neun innovative Projekte weiter im Rennen
Neun Unternehmen aus Kalifornien, Österreich, Deutschland und der Schweiz konnten sich bei der Startup-Messe mit ihren innovativen Ideen durchsetzen und ziehen nun ins dreitägige Innovation Camp der Salzburg AG ein. Vom 23. bis 25. April 2018 werden dort die präsentierten Lösungsansätze gemeinsam mit Unternehmensexperten auf Machbarkeit und Einsatzmöglichkeit in der Salzburg AG geprüft. Am 25. April 2018 entscheidet sich, welches Startup über den Sommer an der Umsetzung seiner Idee arbeiten wird. „Wir setzen auf digitale Zukunftslösungen: Für die Kunden soll mit den digitalen Diensten ein deutlich spürbarer Mehrwert verbunden sein – mehr Service, höhere Qualität oder schnellere Erledigung“, erklärt Horst Ebner, Vorstand der Salzburg AG.

Innovation Summit 2018: Das Salzburg der Zukunft
Fixer Bestandteil des Jahres-Innovationsprogramms ist auch das Innovation Summit, ein lebendes Forum für Experten und Vordenker aus Wirtschaft, Technologie und Wissenschaft, das sich an Entscheidungsträger, Politik, innovative Unternehmen, Startups sowie Bildungs- und Forschungseinrichtungen richtet. 2016 fand dieser Event zum Thema Digitalisierung großen Anklang. „2018 steht das Summit ganz im Zeichen der Zukunft. Wie werden wir 2030 in Salzburg leben, arbeiten und uns fortbewegen? Der deutsche, prominente Zukunftsforscher Lars Thomsen kennt die weltweiten Trends der Zukunft. Gemeinsam mit hochkarätigen Gästen aus der Wirtschaft diskutieren wir über Zukunftszenarien, Trends und Tipping Points in Gesellschaft, Wirtschaft, Energiebranche und Technologie bis 2030. Wir stellen schon jetzt die Weichen für die Zukunft“, sagt Leonhard Schitter abschließend.