SALZBURG AG VERLÄNGERT DEN CARITAS STROMHILFEFONDS BIS 2020

14.12.2017 00.00

Seit 2012 unterstützt die Salzburg AG sozial schwache Salzburgerinnen und Salzburger über eine Spendenvereinbarung mit der Caritas - dem Stromhilfefonds. Die Vereinbarung wurde gestern, am 13.12.2017, um weitere drei Jahre verlängert.  

„Soziales und freiwilliges Engagement sind das Rückgrat unserer Gesellschaft. Deshalb ist es für uns selbstverständlich, diejenigen zu unterstützen, die sich tagtäglich sozialen Anliegen widmen“, sagt Leonhard Schitter, Vorstandssprecher der Salzburg AG.

Letztes Jahr konnte die Caritas 410 Zahlungen aus dem Stromhilfefonds leisten. Der Stromhilfefonds wurde im Jahr 2012 ins Leben gerufen und seit 2015 unterstützt die Salzburg AG den Fonds mit 55.000 Euro jährlich.  

Salzburg AG-Kunden mit langfristigen wirtschaftlichen Engpässen erhalten Unterstützung über die Caritas aus dem Stromhilfefonds. Dazu nutzen Betroffene einen Beratungstermin bei der Caritas Salzburg, legen ihre Haushaltssituation offen und belegen damit die Notwendigkeit der Unterstützung. Die Caritas entscheidet über Art und Höhe der Unterstützung.

Die gesamte Verwaltung und Abwicklung erfolgt dabei über die Caritas und wird von der Salzburg AG finanziell unterstützt.  

„Mit dem Caritas Stromhilfefonds können wir konkrete, rasche, unbürokratische und nachhaltige Hilfe zur Abfederung von Härtefällen sozial Schwacher leisten und die schwere Belastung vor allem in den Wintermonaten mindern. Gemeinsam mit der Salzburg AG wollen wir Menschen aus der Energiearmut helfen, denn überdurchschnittlicher Energieverbrauch führt bei unterdurchschnittlichem Einkommen oft zu Überforderung bei Heiz- und Energiekosten“, sagt Johannes Dines, Direktor des Caritasverbandes der Erzdiözese Salzburg.  

Über die Ombudsstelle zu Energiearmut bietet die Salzburg AG ihren Kunden zusätzliche Beratung und zeigt Möglichkeiten zur Steigerung der Energieeffizienz bzw. zu weiteren Maßnahmen auf.

Zusätzlich bietet die Salzburg AG für alle Privathaushalte kostenlose Energieberatung und dadurch weitere Kostenersparnis. Alle Infos zur Ombudstelle hier.