KRAFTWERK WERFEN-PFARRWERFEN

Das jüngste Gemeinschaftskraftwerk von Salzburg AG und Verbund Hydro Power GmbH an der Mittleren Salzach ist seit 2009 in Betrieb. Der Bau setzte wichtige Wirtschaftsimpulse für die Region.

Das Salzachkraftwerk liegt am südlichen Ortsrand Werfens, ein Stück oberhalb der Bahnhofsbrücke. Es wurde zwischen 2006 und 2009 gebaut. Der Standort war durch topografische Verhältnisse, Salzachtal-Bundesstraße und ÖBB-Westbahn sehr beengt. Architekten und Planer arbeiteten intensiv mit Fachleuten für Flussbau-Verwaltung, Wildbach- und Lawinenverbauung, Raumordnung, Naturschutz und Landschaftsgestaltung zusammen.

topicheader

Kräftiger Wirtschafts-impuls

Rund 63,5 Millionen Euro wurden in den Bau investiert. Trotz EU-weiter Ausschreibung machten ausschließlich österreichische Unternehmen das Rennen. Rund 25 Prozent der vergebenen Auftragssumme blieben in Form von Direkt- und Subaufträgen in Salzburg. Das sorgte in wirtschaftlich schwierigen Zeiten für kräftige Impulse im Bundesland. 

Mit einer Leistung von 16 Megawatt liefert das Kraftwerk jährlich rund 76,5 Millionen Kilowattstunden Strom. Damit können 22.000 Haushalte mit sauberer Energie versorgt werden. Das Kraftwerk Werfen-Pfarrwerfen leistet damit einen erheblichen Beitrag zur Stromversorgungssicherheit in der gesamten Region.

Über 2,3 Millionen Euro flossen beim Bau des Kraftwerks Werfen-Pfarrwerfen in die Planung und die Verwirklichung von ökologischen Maßnahmen im Rückstauraum und Unterwasserbereich. Das renommierte Salzburger Institut für Ökologie und die Gewässeraufsicht des Landes wurden in die Planung eingebunden, alle Baumaßnahmen auf ihre Umweltverträglichkeit geprüft. 

Laufkraftwerk Salzach

FISCH-WANDERHILFE

Rund 1,1 Millionen Euro kostete die moderne Fischwanderhilfe. Sie wurde teilweise als Naturbach, zum Großteil aber als „Vertical Slot“ (Schlitzpass) errichtet. Die Aufstiegsbecken sind nicht durch überströmte Trennwände, sondern durch vertikale Schlitze miteinander verbunden, durch welche das Wasser fließt. So können sich auch weniger kräftige Fische auf die nächsthöhere Ebene hocharbeiten. Im Fischaufstieg beträgt der Wasserdurchfluss auch bei schwankendem Stauspiegel konstant 400 Liter pro Sekunde. Die Fische folgen instinktiv dem Lockstrom und können das Kraftwerk problemlos umschwimmen. Die rekultivierten Uferflächen bieten auch Amphibien einen naturgerechten Lebensraum.

Am rechten Salzachufer wurde ein Treppelweg angelegt, der von der ÖBB-Unterführung rund 600 Meter oberhalb der Imlaubrücke bis zum Bahnhof Werfen führt. Den Treppelweg am linken Salzachufer flussaufwärts vom Krafthaus bis zur Autobahnbrücke hat das Land Salzburg bis zur Imlaubrücke verlängert. Beide Treppelwege sind auch mit Rädern befahrbar.

topicmediaslide_1158055534