HEIMO MACHT ES BEQUEM

Unabhängig davon, ob man ein ganz neues Haus hat, eine PV-Anlage am Dach oder eine ältere Mietwohnung: Die intelligenten Haussteuerungen werden uns schon bald ein gutes Stück Arbeit in unseren vier Wänden abnehmen. Wir haben uns drei Einsatzbereiche angeschaut.

Heimsicherheit, Raumtemperatur-Regelung oder etwa das Management der Photovoltaikanlage zählen zu den Einsatzgebieten, welche heute bereits sinnvoll genutzt werden. Für die intelligenten Haussteuerungen braucht es keine Umbauten oder zusätzliche Leitungen: Denn smarte Haussteuerungen funktionieren über Powerline-Funkverbindungen. Dadurch sind sie in jedem Zuhause einsetzbar und können überallhin mitgenommen werden. Via Smartphone oder Tablet-PC sind sie außerdem von überall abruf- und regelbar.

topicheader

KEINER DA – ODER DOCH?

Die Sicherheit im eigenen Heim ist ein großes Thema, egal ob es um ein eingeschaltetes Bügeleisen, ein unverriegeltes, vom Wind aufgedrücktes Fenster oder um Fremde geht, die sich Zutritt verschaffen wollen. Ein Servicepaket wie „Heimo passt auf “ von der Salzburg AG gibt in allen diesen Fällen mehr Sicherheit.

Mit Hilfe einer App lassen sich über eine Zentraleinheit alle Endgeräte aktivieren, die im dazugehörigen Servicepaket enthalten sind. Tür- oder Fensterkontakte sowie Bewegungsmelder teilen der Zentraleinheit per Funk jede Veränderung mit. Von dort geht eine SMS oder eine E-Mail an das gewünschte Endgerät und/oder gleichzeitig wird automatisch „Festbeleuchtung“ eingeschaltet. Optional gibt es dazu auch einen Einbrecheralarm. Dieser lässt eine Sirene und ein Blinklicht angehen, sobald jemand eine gesicherte Terrassentüre öffnet.

So weit muss es aber gar nicht kommen: Der im Servicepaket enthaltene Mehrfachsensor steuert auf Wunsch im Vorfeld Lichteffekte je nach Tageszeit und Außenhelligkeit, um das Heim bewohnt wirken zu lassen. Tipp: Ein im Handel erhältlicher TV-Simulator erzeugt zusätzlich typisches Fernseh-Lichtflackern.

topicmediaslide

WER HEIZT MIR EIN?

Wer in einem Haus wohnt, kann üblicherweise direkt am Brenner bestimmen, wann die Heizung die Temperatur tagsüber absenken oder ansteigen lassen soll. In einer Wohnung geht das nicht. Hier stellt sich die Frage: „Durchheizen“, auch wenn niemand zuhause ist, oder die Temperatur absenken und am Abend in der abgekühlten Wohnung die Heizung hochfahren? Mit „Heimo heizt ein“ lässt sich das smart regeln: Im Servicepaket sind drei Heizungsthermostate enthalten, die über die App die Raumtemperaturen melden und ändern können. Das ist praktisch, wenn man etwa den Skitag früher abbricht als geplant und es zuhause gemütlich warm haben will. Oder wenn man während eines Urlaubs die Heizung auf 18 Grad Celsius halten will. Rechtzeitig vor der Rückkehr kann man die Temperatur wieder per App hochregeln.

PHOTOVOLTAIK BESSER NUTZEN?

Wer PV-Paneele auf dem Dach hat, kann sich über einen eigenen Stromertrag freuen. Einziges Problem: Die Sonne liefert den meisten Strom, wenn im Haus kaum welcher benötigt wird, weil niemand da ist. Mit „Heimo macht Strom“ lassen sich der Eigenverbrauch und die Wirtschaftlichkeit der PV-Anlage steigern: Ein Strommessmodul zeichnet Erzeugungs- und Verbrauchswerte auf und startet das Infrarotpaneel im Badezimmer, Entfeuchtungsgeräte im Keller oder den Ladevorgang beim E-Auto genau dann, wenn die PV-Anlage eine „gute Ertragslage“ meldet. Wo aus Sicherheitsgründen von Hand eingeschaltet werden muss, zeigt ein Leuchtring am Strommess-Funkstecker an, dass es so weit ist.

topicmediaslide

Fakten

  • Die Zentraleinheit im Haus steuert über Funk (Z-Wave) je nach Servicepaket folgende Endgeräte: Strommess-Funkstecker, Funk-Mehrfachsensor, Funk-Tür-/Fensterkontakt, Heizungssteuerköpfe, Strommessmodule.
  • Mit der Heimo App (Android und iOS) erfolgt die Einstellung über eine hochsicher verschlüsselte Internetverbindung.
  • Für über 200 Endgeräte reicht eine Zentraleinheit. Alle Servicepakete sind individuell kombinier- und fast beliebig erweiterbar. In größeren Gebäuden dienen die Strommess-Funkstecker als Funkverstärker.
  • Pro Zentraleinheit und dazugehörigem Web-Account ist eine Servicepauschale fällig.