12.02.2018 08:45

VERBUND und Salzburg AG führen gemeinsam erste Handelstransaktionen über Blockchain durch

Die beiden österreichischen Energieunternehmen Salzburg AG und VERBUND arbeiten an Peer-to-Peer-Handelslösungen über Blockchain. Im Rahmen der europäischen Energiewirtschaftsmesse E-world energy & water in Essen startete am 7. Februar 2018 um 11:00 Uhr am VERBUND-Messestand (Halle 3, Stand 302) die erste gemeinsame Live-Transaktion über die Enerchain-Plattform von Ponton.

 

Die beiden österreichischen Energieunternehmen Salzburg AG und VERBUND arbeiten gemeinsam an mehreren Pilotprojekten, um den Einsatz der Blockchain in unterschiedlichen energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsstufen zu testen: im Peer-to-Peer-Trading wie auch bei der Einbindung von Prosumern in lokale Netze und für den Aufbau eines neuartiges Mieterstrom-Modells

 

Blockchain im Strom- und Gasgroßhandel

Der Strom- und Gasgroßhandel ist einer der bisher konkretesten Anwendungsfälle der Blockchain-Technologie: Über die von der deutschen IT-Firma Ponton entwickelte Handelsplattform Enerchain  werden dezentrale energiewirtschaftliche (Mikro-)Transaktionen unkompliziert abgewickelt. Enerchain bietet eine Blockchain-basierte Infrastruktur, die die Effizienz des Over-the-Counter-Handels verbessert und es Energiehandelsunternehmen ermöglicht, Intermediäre wie Broker zu umgehen, um so die Transaktionskosten erheblich zu senken. Dank niedrigerer Eintrittsbarrieren werden dadurch kleinere Akteure angezogen, die dem Markt neue Liquidität verschaffen. In Summe verspricht Enerchain als Peer-to-Peer-Energiehandelslösung Commodity-Handel auf hohem Vertrauens- und Redundanzniveau bei minimalen Kosten.

 

Erste reale Handelsgeschäfte über Blockchain

In einer Live-Transaktion am 7. Februar um 11:00 Uhr am VERBUND-Messestand, Halle 3, Stand 302 wird von VERBUND als Seller 1 MW Strom Amprion, Saturday Base für 10. Februar 2018 an die Salzburg AG als Buyer gehandelt. Für die beiden Unternehmen führen Siegfried Müllegger, Bereichsleiter des Energiehandels Salzburg AG und Manfred Knabl, Abteilungsleiter Trading, VERBUND, die Transaktion durch.

 

„Mit der neuen Blockchain Technologie ist eine unkomplizierte Abwicklung von Transaktionen im Energiehandel möglich und der Umbau in ein stärker dezentralisiertes Energiesystem wird beschleunigt“, sagt Leonhard Schitter; Vorstandssprecher der Salzburg AG und setzt fort: Mit der heutigen Abwicklung des ersten österreichische Stromtrades über Blockchain beweist unsere Branche einmal mehr Pioniergeist und die Salzburg AG setzt einen weiteren Schritt in Richtung Digitalisierung im Energiegeschäft.“

 

"Die Revolution des Energiehandels durch die Digitalisierung ist voll im Gange. Neue disruptive Technologien wie Robot-Trading oder auch Blockchain werden den Energiehandel nachhaltig verändern und auf ein neues Effizienzniveau heben", so VERBUND Trading Geschäftsführer Stephan Sharma. "In unserer umfassenden Digitalisierungsstrategie befassen wir uns mit unterschiedlichen innovativen Technologien, eine davon ist Blockchain. Sie hat das Potenzial die Transaktionskosten der Handelsgeschäfte weiter zu senken und die Liquidität im Markt durch den leichteren Zugang neuer Player zu erhöhen."

 

„Enerchain ist wahrscheinlich das erste und am weitesten fortgeschrittene Blockchain-Projekt im Energiehandel. Es hat bereits weltweit Interesse geweckt und wir erwarten, dass sich die Teilnehmerzahl bis zum Sommer erheblich erhöhen wird, sobald die operative Betriebsphase begonnen hat.“ sagt Michael Merz, Geschäftsführer der PONTON GmbH. „Für uns als Dienstleister im Bereich der B2B-Integration ist es ein natürlicher Schritt, die Blockchain-Technologie für die Datenkommunikation und Kooperation zwischen Marktteilnehmern einzusetzen“.

 

Wie funktioniert die Blockchain?

Transparenz, Sicherheit und Kosteneffizienz sind die wesentlichsten Vorteile der Blockchain. Verteilt über ein Netzwerk von Millionen von Rechnern bietet sie eine neue Art, Transaktionen abzuwickeln. Diese Datentransaktionen werden kryptographisch und unveränderbar verschlüsselt und Block für Block in einer Kette („Blockchain“) abgespeichert. Alle Transaktionen müssen von einer Mehrheit des dezentralen Rechner-Netzwerks bestätigt werden, dann sind sie validiert – und für immer transparent und fälschungssicher abgespeichert. Diese neue Transaktions-Architektur kommt ohne „Mittelsmänner“ aus. Das heißt, die Transaktionen werden peer-to-peer, also direkt zwischen Partnern, abgewickelt, ohne dass eine Bank, eine Börse, ein Broker oder eine andere Institution dazwischengeschaltet wären. Einzelne Datensätze in der Blockchain können weder gelöscht noch mutiert werden, was die Peer-to-Peer Handels-Transaktion de facto zu einer nicht manipulierbaren „Single Source of Truth macht.

zurück zur Übersicht

Kontakt

Salzburg AG
Kommunikations-Management

Telefon +43/662/ 8884 - 2802
Fax +43/662/ 8884 - 2805
pr@salzburg-ag.at

 
Breitband-Vollversorgung auch im ländlichen Raum
23.02.2018 11:00

Breitband-Vollversorgung auch im ländlichen Raum

Haslauer, Schwaiger, Schitter: 250 Millionen Euro Investitio…
Großes internationales Interesse an der Salzburg AG Innovation Challenge #3
22.02.2018 08:53

Großes internationales Interesse an der Salzburg AG Innovation Challenge #3

Bereits 80 Anmeldungen aus USA, Asien und EUROPA     Noch…
2.000 Kunden kommunizieren mit der Salzburg AG über WhatsApp
21.02.2018 10:15

2.000 Kunden kommunizieren mit der Salzburg AG über WhatsApp

„Wir stellen die Weichen für die Zukunft und nutzen die Chan…
 
Jetzt Zugang anfordern
Bitte alle Felder ausfüllen
Serviceline0800 / 660 660
E-Mailkundenservice@salzburg-ag.at

Sie möchten monatlich alle Neuigkeiten der Salzburg AG bekommen? Abonnieren Sie unseren Newsletter, unverbindlich, jederzeit kündbar, kostenlos. Ihre Daten werden nur für diesen Newsletter verwendet und nicht weitergegeben.

Bitte stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu, um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können.Mehr erfahren